Wilfried Maria
Danner


Kurzfassung


 

Danner studierte von 1974 bis 1983 an der Folkwang-Hochschule in Essen Komposition in der Meisterklasse von Hans Werner Henze und elektronische Komposition bei Hans Ulrich Humpert an der Kölner Musikhochschule. Seine Ausbildung vervollständigte er bei weiteren Komponisten-Heroen des 20. Jahrhunderts wie György Ligeti in Darmstadt, Olivier Messiaen in Paris und Luciano Berio in Siena sowie am IRCAM-Institut (Centre Pompidou) in Paris.

Lehraufträge führten ihn unter anderem an die Universität Duisburg, die Universidad Rio Piedras in San Juan und Puerto Rico/USA, an die Sorbonne in Paris und an den Konservatorien in Brüssel und Genf. 1988 erhielt er den Rom-Preis, 1989/90 war er „Composer in residence“ der Hamburgischen Staatsoper, von 1990 bis 1995 der Deutschen Oper Berlin. Seine Kompositionen wurden in vielen deutschen Städten sowie in Österreich, der Schweiz, den Niederlanden, Italien, Frankreich, Spanien, Schweden, in Südamerika und in den USA aufgeführt. Wilfried Maria Danner lebt heute in Köln.

vita.pdf

kurzportrait.pdf

werke.pdf

wissenschaftlichesarbeiten.pdf

News & Termine


Hören


„…au dèla de la nuit…“, couleurs invisibles…, lumineux, radieux éteinte esquisses (2)

Für Streichquartett

Uraufführung
2006, Tonhalle Düsseldorf

Kommentare

Anonymous

Schreiben Sie das erste Kommentar.

Kommentar schreiben

»Graffiti – …extatique – extension«

für (großes) Kammerensemble
Ich fahre viel mit dem Zug und schaue beim Nachdenken über eigene Dinge, vielleicht auch über neue Kompositionen, oft aus dem Fenster, und sehe dann diese Graffiti, die mich manchmal faszinieren – nicht nur mit ihrer Buntheit und Überfarblichkeit, sondern auch mit den Informationen oder auch Nicht-Informationen, die dahinter stecken.
Wilfried Maria Danner

Kommentare

Anonymous

Schreiben Sie das erste Kommentar.

Kommentar schreiben

»nachtschleife…«

nach Texten von Albert Ostermeier
für Vokalstimme und Klavier.

Kommentare

Anonymous

Schreiben Sie das erste Kommentar.

Kommentar schreiben

Drei Kosmonauten, Lied des Russen

Kinderoper
Münchner Rundfunkorchester
Leitung Thomas Kalb
Sprecher Dietmar Schönherr

In Stunden der Entmutigung, | wenn es gar zu trübe geht | gibt Trost mit und Ermutigung | ein wundervolles Gebet.

Aus meiner Brust der Zweifel scheu | wie eine Last entweicht. | Ich wein aufs Neu‘, ich glaub aufs Neu‘, | mir wird so leicht, so leicht
Lied des Russen

Kommentare

Anonymous

Schreiben Sie das erste Kommentar.

Kommentar schreiben

»Comme un rayon de lumière, extatique…«

Mouvements für großes Orchester
Wuppertaler Sinfonieorchester
Leitung Toshiyuki Kamioka

Kommentare

Anonymous

Schreiben Sie das erste Kommentar.

Kommentar schreiben

„…au dèla de la nuit…“, couleurs invisibles…, lumineux, radieux éteinte esquisses (1)

für Streichquartett

Uraufführung
2006, Tonhalle Düsseldorf

Kommentare

Anonymous

Schreiben Sie das erste Kommentar.

Kommentar schreiben

Drei Kosmonauten, Vorspiel

Kinderoper »I tre cosmonauti«
(Azione musicale) nach dem gleichnamigen Buch von Umberto Eco.

VokalsolistInnen der Bayerischen Theaterakademie August Everding,
Münchner Rundfunkorchester,
Sprecher Dietmar Schönherr,
Leitung Thomas Kalb.

Kommentare

Anonymous

Schreiben Sie das erste Kommentar.

Kommentar schreiben

Spektrum


 

 

 

 

 

Komposition
Kammermusikpianist
Liedbegleitung
Lehre
Projektleitung

 

Presse & Veröffentlichungen

Verlage